x Hello!
Log in here to add your story.

Der Internationale Karlspreis zu Aachen und ich

05.01.1936 - 05.01.2016
Original language : German Consult the English version

Als Belohnung für Unterschriftensammeln für ein Vereinigtes Europa durfte ich 1952 als Schüler an der Karlspreisverleihung an de Gasperi und Monnet teilnehmen - prägend für mein politisches Engagement, dass mich 1999 in das Karlspreisdirektorium führte.

1936 in der Grenzstadt Aachen geboren, bin ich wie durch ein Wunder den Bombern lebend entkommen. Deutschland hatte aus meiner damaligen Sicht nach zwei verlorenen Kriegen, den unvorstellbaren Verbrechen der Naziherrschaft als unabhängiger Nationalstaat keine Zukunft mehr. Es konnte nur als Teil eines vereinigten Europas neu entstehen. Als ich 14 war wurde im stark beschädigten Krönungssaal des Aachener Rathauses der erste Internationale Karlspreis verliehen. Er wurde 1 Jahr zuvor gestiftet, um Menschen auszuzeichnen, die sich um die Bildung der VEREINIGTEN STAATEN VON EUROPA verdient gemacht hatten. Mein Lehrer war Vorsitzender der „EUROPA-UNION“ und organisierte mit seinen Schülern Demonstrationen an den Grenzen unter der grün-weißen Europa-Fahne. Er schickte uns los, Unterschriften für das Vereinte Europa zu sammeln. Ich wurde mit der Ehre belohnt, an den Karlspreisverleihungen teilzunehmen-ein unvorstellbares Erlebnis für einen Jungen meines Alters. So war ich 1952 dabei als Alcide de Gasperi und 1 Jahr später Jean Monnet ausgezeichnet wurden. Besonders die Verleihung an Monnet, der für alle Zukunft Kriege zwischen den einstigen „Erzfeinden“ Frankreich und Deutschland unmöglich machen wollte, hatte mich tief beeindruckt. Von diesem Tage an stand für mich fest, dass ich meinem Leben mit dem Einsatz für Freiheit und Demokratie in einem vereinten Europa einen weiteren Sinn geben müsse. So trat ich 1961 in die FDP ein. Meine Liebe zum Karlspreis ging 1999 in Erfüllung, als ich in das Direktorium entsandt wurde. Die erste Verleihung in dieser Funktion erlebte ich 2000 an Clinton. Weitere Höhepunkte folgten 2004 mit Papst Johannes Paul II, Juncker 2006, Merkel 2008, 2010 Tusk, 2016 Papst Franziskus I. 2017 hat das Direktorium mit dem britischen, pro-europäischen Historiker Garton Ash eine überzeugende Antwort auf den unbegreiflichen Unfall des Brexit gefunden. Möge der Karlspreis zu Aachen auch in Zukunft seinen Beitrag zum niemals endenden Einigungsprozess leisten!

Als Belohnung für Unterschriftensammeln für ein Vereinigtes Europa durfte ich 1952 als Schüler an der Karlspreisverleihung an de Gasperi und Monnet teilnehmen - prägend für mein politisches Engagement, dass mich 1999 in das Karlspreisdirektorium führte.

1936 in der Grenzstadt Aachen geboren, bin ich wie durch ein Wunder den Bombern lebend entkommen. Deutschland hatte aus meiner damaligen Sicht nach zwei verlorenen Kriegen, den unvorstellbaren Verbrechen der Naziherrschaft als unabhängiger Nationalstaat keine Zukunft mehr. Es konnte nur als Teil eines vereinigten Europas neu entstehen. Als ich 14 war wurde im stark beschädigten Krönungssaal des Aachener Rathauses der erste Internationale Karlspreis verliehen. Er wurde 1 Jahr zuvor gestiftet, um Menschen auszuzeichnen, die sich um die Bildung der VEREINIGTEN STAATEN VON EUROPA verdient gemacht hatten. Mein Lehrer war Vorsitzender der „EUROPA-UNION“ und organisierte mit seinen Schülern Demonstrationen an den Grenzen unter der grün-weißen Europa-Fahne. Er schickte uns los, Unterschriften für das Vereinte Europa zu sammeln. Ich wurde mit der Ehre belohnt, an den Karlspreisverleihungen teilzunehmen-ein unvorstellbares Erlebnis für einen Jungen meines Alters. So war ich 1952 dabei als Alcide de Gasperi und 1 Jahr später Jean Monnet ausgezeichnet wurden. Besonders die Verleihung an Monnet, der für alle Zukunft Kriege zwischen den einstigen „Erzfeinden“ Frankreich und Deutschland unmöglich machen wollte, hatte mich tief beeindruckt. Von diesem Tage an stand für mich fest, dass ich meinem Leben mit dem Einsatz für Freiheit und Demokratie in einem vereinten Europa einen weiteren Sinn geben müsse. So trat ich 1961 in die FDP ein. Meine Liebe zum Karlspreis ging 1999 in Erfüllung, als ich in das Direktorium entsandt wurde. Die erste Verleihung in dieser Funktion erlebte ich 2000 an Clinton. Weitere Höhepunkte folgten 2004 mit Papst Johannes Paul II, Juncker 2006, Merkel 2008, 2010 Tusk, 2016 Papst Franziskus I. 2017 hat das Direktorium mit dem britischen, pro-europäischen Historiker Garton Ash eine überzeugende Antwort auf den unbegreiflichen Unfall des Brexit gefunden. Möge der Karlspreis zu Aachen auch in Zukunft seinen Beitrag zum niemals endenden Einigungsprozess leisten!

The Aachen International Charlemagne Prize and me

05.01.1936 - 05.01.2016
Original language : German Consult the German version

As a reward for collecting signatures for a petition in support of a united Europe, in 1952 and 1953, as a schoolboy, I was allowed to attend the ceremonies at which the Charlemagne Prize was awarded to de Gasperi and Monnet - it set me on the path of political involvement which culminated in me becoming a member of the Board of Directors for the Charlemagne Prize in 1999.

I was born in the border town of Aachen in 1936 and by a miracle I survived the bombs.To my still young eyes, after defeat in two world wars and the unimaginable crimes perpetrated by the Nazis Germany had no future as an independent nation state.It could only be reborn as part of a united Europe.When I was 14, the first International Charlemagne Prize was presented in the severely damaged coronation room in Aachen Town Hall.The prize had been created one year before to honour people who distinguished themselves in the service of the creation of the UNITED STATES OF EUROPE.My teacher was the chair of the 'EUROPA-UNION' and, together with his pupils, organised border demonstrations under the green and white flag of Europe.He sent us out to collect signatures on a petition calling for a united Europe.I was rewarded by being allowed to attend the Charlemagne Prize award ceremonies - an incredible experience for a boy of my age.So I was there when in 1952 Alcide de Gasperi and one year later Jean Monnet received the prize. The ceremony for Monnet, who wanted to make wars between the 'arch enemies' France and Germany unthinkable for all time, made a particularly deep impression on me.From that day on I knew that I had to give my life greater meaning by campaigning for freedom and democracy in a united Europe.With that aim in view, in 1961 IMy close relationship with the Charlemagne Prize culminated in my appointment to the Board of Directors in 1999.The first award ceremony I attended in that capacity was in 2000, when the recipient was Bill Clinton.Further highlights followed in 2004 (Pope John Paul I), 2006 (Juncker), 2008 (Merkel), 2010 (Tusk) and 2016 (Pope Francis I).In 2017 the Board of Directors has come up with a convincing response to the incomprehensible accident of Brexit by nominating the pro-European British historian Tim Garton Ash.Long may the Charlemagne Prize continue to make its contribution to the never-ending unification process!

As a reward for collecting signatures for a petition in support of a united Europe, in 1952 and 1953, as a schoolboy, I was allowed to attend the ceremonies at which the Charlemagne Prize was awarded to de Gasperi and Monnet - it set me on the path of political involvement which culminated in me becoming a member of the Board of Directors for the Charlemagne Prize in 1999.

I was born in the border town of Aachen in 1936 and by a miracle I survived the bombs.To my still young eyes, after defeat in two world wars and the unimaginable crimes perpetrated by the Nazis Germany had no future as an independent nation state.It could only be reborn as part of a united Europe.When I was 14, the first International Charlemagne Prize was presented in the severely damaged coronation room in Aachen Town Hall.The prize had been created one year before to honour people who distinguished themselves in the service of the creation of the UNITED STATES OF EUROPE.My teacher was the chair of the 'EUROPA-UNION' and, together with his pupils, organised border demonstrations under the green and white flag of Europe.He sent us out to collect signatures on a petition calling for a united Europe.I was rewarded by being allowed to attend the Charlemagne Prize award ceremonies - an incredible experience for a boy of my age.So I was there when in 1952 Alcide de Gasperi and one year later Jean Monnet received the prize. The ceremony for Monnet, who wanted to make wars between the 'arch enemies' France and Germany unthinkable for all time, made a particularly deep impression on me.From that day on I knew that I had to give my life greater meaning by campaigning for freedom and democracy in a united Europe.With that aim in view, in 1961 IMy close relationship with the Charlemagne Prize culminated in my appointment to the Board of Directors in 1999.The first award ceremony I attended in that capacity was in 2000, when the recipient was Bill Clinton.Further highlights followed in 2004 (Pope John Paul I), 2006 (Juncker), 2008 (Merkel), 2010 (Tusk) and 2016 (Pope Francis I).In 2017 the Board of Directors has come up with a convincing response to the incomprehensible accident of Brexit by nominating the pro-European British historian Tim Garton Ash.Long may the Charlemagne Prize continue to make its contribution to the never-ending unification process!